Zahlen, Technik & Produktion

Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik und Informationstechnik

Bachelor

© anweber / fotolia.com

Steckbrief

Produkte der Elektro- und Informationstechnik werden nicht nur unter technischen Gesichtspunkten entwickelt. Entscheidend für den Erfolg sind sehr oft auch wirtschaftliche Gesichtspunkte. So ist es naheliegend, beide Fachdisziplinen in einem gemeinsamen Studiengang anzubieten und damit Bedürfnissen des Arbeitsmarktes gerecht zu werden.

Mit Blick auf die Entwicklung der Universität Bremen gehört der Fachbereich Wirtschaftswissenschaft zu den ersten Fachbereichen der 1971 gegründeten Institution und bildet seitdem junge qualifizierte... mehr » mehr »


Eckdaten

Titel/Abschluss

Bachelor of Science (B.Sc.)

Regelstudienzeit

6 Semester

ECTS-Punkte

Vollfach
180CP

Zugangsvoraussetzung

Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife (z.B. Abitur, Einstufungsprüfung).
Infos zum Studium ohne Abitur

Gute Englischkenntnisse werden empfohlen. Englischkenntnisse auf dem B2-Niveau müssen bei der Wahl des Schwerpunkts BWL nachgewiesen werden.

mehr Informationen unter Bewerbung und Zulassung

Zulassung für Erstsemester

zum Wintersemester

Zulassungsbeschränkt; es findet ein Auswahlverfahren statt

Beschreibung des Auswahlverfahrens

Bewerbung bis zum

15.07.

Studienplatzvergabe (DoSV)

Zulassung für höhere Semester

zum Wintersemester und zum Sommersemester

zulassungsfrei

Bewerbung bis zum

15.01. bzw. 15.07.

BESCHREIBUNG DES FACHES

Produkte der Elektro- und Informationstechnik werden nicht nur unter technischen Gesichtspunkten entwickelt. Entscheidend für den Erfolg sind sehr oft auch wirtschaftliche Gesichtspunkte. So ist es naheliegend, beide Fachdisziplinen in einem gemeinsamen Studiengang anzubieten und damit Bedürfnissen des Arbeitsmarktes gerecht zu werden.

Mit Blick auf die Entwicklung der Universität Bremen gehört der Fachbereich Wirtschaftswissenschaft zu den ersten Fachbereichen der 1971 gegründeten Institution und bildet seitdem junge qualifizierte Akademikerinnen und Akademiker aus. Bereits seit dem Wintersemester 1997/98 kann der Fachbereich mit Wirtschaftsingenieurwesen (Produktionstechnik) auf Erfahrungen mit einem interdisziplinären Studiengang zurückblicken.
Der Fachbereich Physik/Elektrotechnik, der 1972 gegründet wurde, bildet seither Ingenieurinnen und Ingenieure in Elektrotechnik und Informationstechnik erfolgreich aus.

Bei dem Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik und Informationstechnik handelt es sich um einen sogenannten „Ein-Fach-Studiengang“ bzw. „Vollfach“, der erstmalig zum Wintersemester 2012/13 angeboten wurde. Er hat eine Regelstudienzeit von sechs Fachsemestern und schließt mit dem Abschlussgrad „Bachelor of Science“ (B. Sc.) ab. Wirtschaftsingenieure/Innen helfen, eine Brücke zwischen den immer komplexer werdenden technischen Systemen und den Bedürfnissen der Benutzer zu schlagen. Ziel dieses Studiengangs soll es sein, den Studierenden sowohl die betriebswirtschaftliche, als auch die technische Seite von Produkten, Prozessen und Unternehmen näher zu bringen. Dafür lernen Studierende einerseits die betriebswirtschaftlichen Grundlagen, andererseits auch ingenieurwissenschaftlichen Grundlagen kennen. Zugleich werden die Grundlagen für ein forschungsorientiertes Masterprogramm gelegt.

BERUFSWEGE UND WEITERQUALIFIZIERUNG

Spätere fachwissenschaftliche Tätigkeitsfelder

Für die Absolventen des Bachelorstudiengangs stehen nach Studienabschluss Tätigkeitsfelder im technischen Vertrieb, technischen Einkauf, der Produktion, Logistik, in der Unternehmensberatung und im Controlling offen.
Die jeweiligen Tätigkeitsbereiche können dabei abhängig vom gewählten Studienschwerpunkt und der Ausrichtung der Bachelorarbeit sein. Eine weitere berufliche Qualifizierung kann im Berufsalltag z.B. durch spezielle Trainee-Programme, die häufig von Unternehmen angeboten werden, erfolgen.

Studienangebot für das Berufsziel Schule

Kein Studienangebot für das Lehramt an öffentlichen Schulen

Möglichkeiten zur anschließenden Weiterqualifizierung

Der Abschluss berechtigt zur Aufnahme eines wissenschaftlichen Masterstudiums in den Disziplinen:

  • Master of Science Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik und Informationstechnik
  • Master of Science Elektrotechnik und Informationstechnik

STUDIENINHALTE UND FÄCHERKOMBINATIONEN

Veranstaltungsangebot des Studiengangs im Online-Vorlesungsverzeichnis

Studienabschnitte / Studieninhalte / Modulbeschreibungen

In den ersten drei Semestern wird den Studierenden eine fachliche Grundlagenausbildung angeboten. Diese Grundlagenausbildung umfasst methodische, elektrotechnische und betriebswirtschaftliche Inhalte.
Ab dem vierten Semester erfolgt eine fachliche Schwerpunktsetzung. Im fachspezifischen Kontext der Studienschwerpunkte werden Schlüsselkompetenzen wie wissenschaftliches Arbeiten und Teamarbeit vermittelt.

Studienverlaufsplan

Der Bachelorstudiengang gliedert sich in insgesamt sieben Bereiche:

1. Methoden/allg. Grundlagen: Höhere Mathematik I + II, Informatik Grundlagen, Informatik Projekt
2. Elektrotechnik: Grundlagen der Elektrotechnik I + II, Grundlagenlabor Elektrotechnik I, Elektromagnetische Energieumwandlung, Bauelemente, Lineare Systeme, Grundlagen der Digitaltechnik, Elektrische Messtechnik
3. Betriebswirtschaftslehre: Rechnungswesne & Abschluss, Marketing, Produktion & Logistik, Finanzwirtschaft, Innovationsmanagement, Industrial Organisation
4. Studienschwerpunkt Elektrotechnik
5. Studienschwerpunkt Betriebswirtschaftslehre
6. Abschlussmodul: Bachelorarbeit
7. General Studies: (vgl. Abschnitt General Studies)

Das Studium wird im sechsten Semester mit der Bachelorarbeit abgeschlossen.

Pflicht-, Wahlpflicht- und Wahlfächer

Bei allen Modulen der Grundlagenausbildung handelt es sich um Pflichtfächer.
Im fortgeschrittenen Studium stehen den Studierenden je nach Schwerpunktwahl unterschiedliche Wahlfächer zur Verfügung.

Typische Lehrveranstaltungsformen / Formen der Lehre / Lehrprofil

Der Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen ET weist in den ersten drei Fachsemestern eine höhere Präsenzzeit auf. Neben Vorlesungen werden zu vielen Fächern Übungen, Tutorien und Projekte angeboten. Dadurch wird den Studienanfängerinnen und den Studienanfängern der Einstieg in das Studium erleichtert und die Umstellung von Schule auf das Studium durch den Fachbereich insbesondere auch durch die Professoren und deren Mitarbeiter begleitet. In der zweiten Studienhälfte stehen Seminare und Projektarbeiten im Vordergrund, deren Mittelpunkt selbstständige Arbeiten bilden. Die Abschlussprüfung bildet die Bachelorarbeit. Mit den Begriffen Vorlesung (V), Seminar (S), Projekt (P), Übung (Ü) und Tutorium (T) werden verschiedene Veranstaltungstypen bezeichnet.
Vorlesungen sind Veranstaltungen, in denen eine Dozentin oder ein Dozent größtenteils referiert und Studierende überwiegend zuhören. Die Vorlesungen werden häufig durch Übungen und Tutorien ergänzt. Innerhalb der Übungen werden einzelne Themen und Fragen aus der Vorlesung aufgegriffen und vertiefend diskutiert. Übungen werden in der Regel durch den Anbieter der Vorlesung oder den jeweiligen wissenschaftlichen Mitarbeitern angeboten.
Tutorien sind von Studierenden höherer Semester geleitete Veranstaltungen, die zur Vertiefung der Inhalte von methodisch orientierten Fächern dienen. Übungen und Tutorien werden nur im Zusammenhang mit Vorlesungen belegt.
Seminare sind im Gegensatz zu einer Vorlesung stärker auf Beteiligung der Studierenden ausgerichtet. In einem Lehrgespräch werden die Themen des Seminars diskutiert. Studierende können hier Referate zum Seminarthema übernehmen. Dieser Veranstaltungstyp kommt in erster Linie im fortgeschrittenen Studium zum Einsatz.

Studienschwerpunkte / Vertiefungsrichtungen

Im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik und Informationstechnik werden folgende Studienschwerpunkte angeboten:

- Elektrotechnik
- Betriebswirtschaftslehre

Innerhalb der Studienschwerpunkte wird ein eindeutiger Forschungs- und Praxisbezug zu aktuellen wirtschaftlichen und informatischen Fragestellungen hergestellt. Beide Studienschwerpunkte sind zu belegen.

General Studies

General Studies sind berufsfeldbezogene Studienanteile und ergänzen das fachliche Studium des Vollfachs (oder Profilfachs). Sie umfassen zwischen 10 und 25 % des Studiums und vermitteln Studientechniken und Schlüsselqualifikationen für einen Beruf im außerschulischen Bereich.

General Studies sind berufsfeldbezogene Studienanteile und ergänzen das fachliche Studium des Haupt- oder Vollfachs. Sie umfassen 10 % des Studiums und vermitteln Studientechniken und Schlüsselqualifikationen für einen Beruf im außerschulischen Bereich.
In den Fächern der General Studies geht es um den Erwerb allgemeiner Kompetenzen, die der Berufsorientierung und Berufsqualifizierung dienen.
Im Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen ET/IT sind in diesen Studienbereich methodische Fächer (Analyse von Wirtschaftsdaten, Statistik) integriert.

Im Wahlbereich der General Studies können die Studierenden aus einem Angebot unterschiedlicher Fächer (Fremdsprachenkurse, Berufsfeldorientierung, wissenschaftliches Arbeiten u.v.m.) wählen.

Praktikum

Praktika werden den Studierenden grundsätzlich empfohlen. Bei der Suche nach Praktikumsplätzen werden die Studierenden durch das Career Center der Universität Bremen und das Büro für Praxis und Internationales des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft unterstützt.

Auslandssemester

Es sind keine Auslandssemester vorgeschrieben; sie werden jedoch empfohlen. Ein Auslandssemester lässt sich auf Grundlage des empfohlenen Studienverlaufplans am besten in die zweite Studienhälfte integrieren. Durch die Wahl des Studienschwerpunktes ist hier eine höhere Flexibilität bezüglich der Anerkennungsmöglichkeiten gegeben. Dadurch lässt sich ein Auslandssemester ohne Studienzeitverzögerung in der Studienplanung berücksichtigen.
Hilfestellung bei der Organisation eines Auslandssemesters bietet im Fachbereich 7 das Büro für Praxis und Internationales an. Informationen dazu sind der Homepage des Fachbereichs unter der Rubrik Internationales zu entnehmen (www.wiwi.uni-bremen.de/international/start.htm). Im Fachbereich 1 unterstützt das Studienzentrum bei der Organisation eines Auslandssemesters (http://www.fb1.uni-bremen.de/fachbereich-1/organisation/studienberater/).

Prüfungen und Prüfungsformen

Alle Prüfungen erfolgen studienbegleitend. Zu den Prüfungsformen zählt zunächst die klassische schriftliche Prüfung (Klausur), die je nach Fach in ihrer Dauer variiert. Klausuren werden vorzugsweise in den ersten Fachsemestern angeboten, da die Anzahl der Prüfungsteilnehmer groß ist. In einigen Fächern werden sogenannte elektronische Klausuren im Testcenter der Universität Bremen durchgeführt.
Mündliche Prüfungen, Referate, Hausarbeiten und Projektarbeiten werden in erster Linie im fortgeschrittenen Studium angeboten. In vielen Fächern sind auch sogenannte Portfolios zugelassen. Diese Prüfungsform ermöglicht, dass auch „kleinere“ Prüfungen während der Vorlesungszeit in der Gesamtnote berücksichtigt werden können.
Sofern mehrere Prüfungsformen in einem Fach zulässig sind, wird zu Beginn des Semesters durch den Dozenten den Studierenden mitgeteilt, welche Prüfungsform im jeweiligen Semester durchgeführt wird. Klausuren und mündliche Prüfungen finden in der Regel im Anschluss an die Vorlesungszeit statt.

BEWERBUNG UND ZULASSUNG

Empfohlene Fähigkeiten / Zielgruppen / Ansprüche an Studierende

Zum Studium zählt in hohem Umfang die Auseinandersetzung mit informatischen, statistischen und mathematischen Methoden. Zum erfolgreichen Start ins Studiums sollten die StudienanfängerInnen über folgende Schlüsselkompetenzen und Neigungen verfügen: Teamfähigkeit, Interesse an wirtschaftswissenschaftlichen und technischen Inhalten, Zeitmanagement, Kommunikationsfähigkeit sowie Lernbereitschaft.

Zugangsvoraussetzung

Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife (z.B. Abitur, Einstufungsprüfung).
Infos zum Studium ohne Abitur

Gute Englischkenntnisse werden empfohlen. Englischkenntnisse auf dem B2-Niveau müssen bei der Wahl des Schwerpunkts BWL nachgewiesen werden.

Zulassung

für höhere Semester

zulassungsfrei


Frist für die Bewerbung/Einschreibung Anfänger

  • 15.07. zum Wintersemester

Frist für die Bewerbung/Einschreibung Fortgeschrittene

  • 15.01. zum Sommersemester
  • 15.07. zum Wintersemester

Studienbeginn Anfänger

WiSe

Studienbeginn Fortgeschrittene

SoSe und WiSe

FORMALIA

Studienform

Grundständiger Studiengang

Zeitaufwand

Vollzeitstudium

Studierbar als

Vollfach

Abschluss

Bachelor

Titel/Abschluss

Bachelor of Science (B.Sc.)

Regelstudienzeit

6 Semester

ECTS-Punkte

Vollfach
180CP

Systemakkreditiert


durch: AAQ
am: 16.09.2016

BAföG

6 Semester

Kosten

Semesterbeitrag 321,42 €

Bremen hat ein Studienkontengesetz.

Ordnungen

Prüfungsordnung

FORSCHUNG UND LEHRE

Fachgebiete

Fachbereich Elektrotechnik:
Automatisierungstechnik; Elektrische Antriebe, Leitungselektronik und Bauelemente, Mechatronik; Telekommunikation und Hochfrequenztechnik; Mikrosensoren, -aktuatoren und -systeme; Theoretische Elektrotechnik und Mikroelektronik

Fachbereich Wirtschaftswissenschaft:
Innovatives Markenmanagement; Mittelstand, Existenzgründung und Entrepreneurship; Produktionswirtschaft und Industriebetriebslehre; Logistik; Logistikmanagement; Internationales Management und Governance; Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung; Empirische Wirtschaftsforschung und angewandte Statistik; Innovation und Kompetenztransfer; Nachhaltiges Management; Finanzwirtschaft; Unternehmensrechnung und Controlling

Studierende

28 Studentinnen
121 Studenten

KONTAKT UND BERATUNG

Homepage des Studiengangs

Studentische Interessenvertretung

Studeingangsausschuss Elektrotechnik (StugA)
Gebäude: NW1, Raum: W3150
E-Mail: stugaet(at)uni-bremen.de

Die StugA-Sitzungen finden jeden zweiten Mittwoch um 13 Uhr im W3150 im NW1 statt.

Beachte: Der StugA nimmt keine Bewerbungen entgegen!

Note: The students association is not responsible for the application process!

Auf der Facebook-Seite https://de-de.facebook.com/vde.bremen werden aktuelle Veranstaltungen und Infos gepostet.

Studienfachberatung

Dr. Annette Ladstätter-Weissenmayer
Gebäude: NW1, Raum: S2440
E-Mail: studium(at)fb1.uni-bremen.de
Telefon: 218-62105

Studienzentrum

Dr. Annette Ladstätter-Weissenmayer
Gebäude: NW1, Raum: S2440
E-Mail: studium(at)fb1.uni-bremen.de
Telefon: 218-62105

Geschäftsstelle des Fachbereichrates

Andrea Danz
Gebäude: NW1, Raum: S2400
E-Mail: adanz(at)fb1.uni-bremen.de
Telefon: 218-62703

Geschäftsstelle des Prüfungsauschusses

Marina Depke
Gebäude: NW1, Raum: S2360
E-Mail: mdepke(at)fb1.uni-bremen.de
Telefon: 218-62708

Stand der Informationen

20.10.2017
Beschreibung des Faches

BESCHREIBUNG DES FACHES

Produkte der Elektro- und Informationstechnik werden nicht nur unter technischen Gesichtspunkten entwickelt. Entscheidend für den Erfolg sind sehr oft auch wirtschaftliche Gesichtspunkte. So ist es naheliegend, beide Fachdisziplinen in einem gemeinsamen Studiengang anzubieten und damit Bedürfnissen des Arbeitsmarktes gerecht zu werden.

Mit Blick auf die Entwicklung der Universität Bremen gehört der Fachbereich Wirtschaftswissenschaft zu den ersten Fachbereichen der 1971 gegründeten Institution und bildet seitdem junge qualifizierte Akademikerinnen und Akademiker aus. Bereits seit dem Wintersemester 1997/98 kann der Fachbereich mit Wirtschaftsingenieurwesen (Produktionstechnik) auf Erfahrungen mit einem interdisziplinären Studiengang zurückblicken.
Der Fachbereich Physik/Elektrotechnik, der 1972 gegründet wurde, bildet seither Ingenieurinnen und Ingenieure in Elektrotechnik und Informationstechnik erfolgreich aus.

Bei dem Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik und Informationstechnik handelt es sich um einen sogenannten „Ein-Fach-Studiengang“ bzw. „Vollfach“, der erstmalig zum Wintersemester 2012/13 angeboten wurde. Er hat eine Regelstudienzeit von sechs Fachsemestern und schließt mit dem Abschlussgrad „Bachelor of Science“ (B. Sc.) ab. Wirtschaftsingenieure/Innen helfen, eine Brücke zwischen den immer komplexer werdenden technischen Systemen und den Bedürfnissen der Benutzer zu schlagen. Ziel dieses Studiengangs soll es sein, den Studierenden sowohl die betriebswirtschaftliche, als auch die technische Seite von Produkten, Prozessen und Unternehmen näher zu bringen. Dafür lernen Studierende einerseits die betriebswirtschaftlichen Grundlagen, andererseits auch ingenieurwissenschaftlichen Grundlagen kennen. Zugleich werden die Grundlagen für ein forschungsorientiertes Masterprogramm gelegt.

Berufswege und Weiterqualifizierung

BERUFSWEGE UND WEITERQUALIFIZIERUNG

Spätere fachwissenschaftliche Tätigkeitsfelder

Für die Absolventen des Bachelorstudiengangs stehen nach Studienabschluss Tätigkeitsfelder im technischen Vertrieb, technischen Einkauf, der Produktion, Logistik, in der Unternehmensberatung und im Controlling offen.
Die jeweiligen Tätigkeitsbereiche können dabei abhängig vom gewählten Studienschwerpunkt und der Ausrichtung der Bachelorarbeit sein. Eine weitere berufliche Qualifizierung kann im Berufsalltag z.B. durch spezielle Trainee-Programme, die häufig von Unternehmen angeboten werden, erfolgen.

Studienangebot für das Berufsziel Schule

Kein Studienangebot für das Lehramt an öffentlichen Schulen

Möglichkeiten zur anschließenden Weiterqualifizierung

Der Abschluss berechtigt zur Aufnahme eines wissenschaftlichen Masterstudiums in den Disziplinen:

  • Master of Science Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik und Informationstechnik
  • Master of Science Elektrotechnik und Informationstechnik

Studieninhalte und Fächerkombinationen

STUDIENINHALTE UND FÄCHERKOMBINATIONEN

Veranstaltungsangebot des Studiengangs im Online-Vorlesungsverzeichnis

Studienabschnitte / Studieninhalte / Modulbeschreibungen

In den ersten drei Semestern wird den Studierenden eine fachliche Grundlagenausbildung angeboten. Diese Grundlagenausbildung umfasst methodische, elektrotechnische und betriebswirtschaftliche Inhalte.
Ab dem vierten Semester erfolgt eine fachliche Schwerpunktsetzung. Im fachspezifischen Kontext der Studienschwerpunkte werden Schlüsselkompetenzen wie wissenschaftliches Arbeiten und Teamarbeit vermittelt.

Studienverlaufsplan

Der Bachelorstudiengang gliedert sich in insgesamt sieben Bereiche:

1. Methoden/allg. Grundlagen: Höhere Mathematik I + II, Informatik Grundlagen, Informatik Projekt
2. Elektrotechnik: Grundlagen der Elektrotechnik I + II, Grundlagenlabor Elektrotechnik I, Elektromagnetische Energieumwandlung, Bauelemente, Lineare Systeme, Grundlagen der Digitaltechnik, Elektrische Messtechnik
3. Betriebswirtschaftslehre: Rechnungswesne & Abschluss, Marketing, Produktion & Logistik, Finanzwirtschaft, Innovationsmanagement, Industrial Organisation
4. Studienschwerpunkt Elektrotechnik
5. Studienschwerpunkt Betriebswirtschaftslehre
6. Abschlussmodul: Bachelorarbeit
7. General Studies: (vgl. Abschnitt General Studies)

Das Studium wird im sechsten Semester mit der Bachelorarbeit abgeschlossen.

Pflicht-, Wahlpflicht- und Wahlfächer

Bei allen Modulen der Grundlagenausbildung handelt es sich um Pflichtfächer.
Im fortgeschrittenen Studium stehen den Studierenden je nach Schwerpunktwahl unterschiedliche Wahlfächer zur Verfügung.

Typische Lehrveranstaltungsformen / Formen der Lehre / Lehrprofil

Der Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen ET weist in den ersten drei Fachsemestern eine höhere Präsenzzeit auf. Neben Vorlesungen werden zu vielen Fächern Übungen, Tutorien und Projekte angeboten. Dadurch wird den Studienanfängerinnen und den Studienanfängern der Einstieg in das Studium erleichtert und die Umstellung von Schule auf das Studium durch den Fachbereich insbesondere auch durch die Professoren und deren Mitarbeiter begleitet. In der zweiten Studienhälfte stehen Seminare und Projektarbeiten im Vordergrund, deren Mittelpunkt selbstständige Arbeiten bilden. Die Abschlussprüfung bildet die Bachelorarbeit. Mit den Begriffen Vorlesung (V), Seminar (S), Projekt (P), Übung (Ü) und Tutorium (T) werden verschiedene Veranstaltungstypen bezeichnet.
Vorlesungen sind Veranstaltungen, in denen eine Dozentin oder ein Dozent größtenteils referiert und Studierende überwiegend zuhören. Die Vorlesungen werden häufig durch Übungen und Tutorien ergänzt. Innerhalb der Übungen werden einzelne Themen und Fragen aus der Vorlesung aufgegriffen und vertiefend diskutiert. Übungen werden in der Regel durch den Anbieter der Vorlesung oder den jeweiligen wissenschaftlichen Mitarbeitern angeboten.
Tutorien sind von Studierenden höherer Semester geleitete Veranstaltungen, die zur Vertiefung der Inhalte von methodisch orientierten Fächern dienen. Übungen und Tutorien werden nur im Zusammenhang mit Vorlesungen belegt.
Seminare sind im Gegensatz zu einer Vorlesung stärker auf Beteiligung der Studierenden ausgerichtet. In einem Lehrgespräch werden die Themen des Seminars diskutiert. Studierende können hier Referate zum Seminarthema übernehmen. Dieser Veranstaltungstyp kommt in erster Linie im fortgeschrittenen Studium zum Einsatz.

Studienschwerpunkte / Vertiefungsrichtungen

Im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik und Informationstechnik werden folgende Studienschwerpunkte angeboten:

- Elektrotechnik
- Betriebswirtschaftslehre

Innerhalb der Studienschwerpunkte wird ein eindeutiger Forschungs- und Praxisbezug zu aktuellen wirtschaftlichen und informatischen Fragestellungen hergestellt. Beide Studienschwerpunkte sind zu belegen.

General Studies

General Studies sind berufsfeldbezogene Studienanteile und ergänzen das fachliche Studium des Vollfachs (oder Profilfachs). Sie umfassen zwischen 10 und 25 % des Studiums und vermitteln Studientechniken und Schlüsselqualifikationen für einen Beruf im außerschulischen Bereich.

General Studies sind berufsfeldbezogene Studienanteile und ergänzen das fachliche Studium des Haupt- oder Vollfachs. Sie umfassen 10 % des Studiums und vermitteln Studientechniken und Schlüsselqualifikationen für einen Beruf im außerschulischen Bereich.
In den Fächern der General Studies geht es um den Erwerb allgemeiner Kompetenzen, die der Berufsorientierung und Berufsqualifizierung dienen.
Im Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen ET/IT sind in diesen Studienbereich methodische Fächer (Analyse von Wirtschaftsdaten, Statistik) integriert.

Im Wahlbereich der General Studies können die Studierenden aus einem Angebot unterschiedlicher Fächer (Fremdsprachenkurse, Berufsfeldorientierung, wissenschaftliches Arbeiten u.v.m.) wählen.

Praktikum

Praktika werden den Studierenden grundsätzlich empfohlen. Bei der Suche nach Praktikumsplätzen werden die Studierenden durch das Career Center der Universität Bremen und das Büro für Praxis und Internationales des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft unterstützt.

Auslandssemester

Es sind keine Auslandssemester vorgeschrieben; sie werden jedoch empfohlen. Ein Auslandssemester lässt sich auf Grundlage des empfohlenen Studienverlaufplans am besten in die zweite Studienhälfte integrieren. Durch die Wahl des Studienschwerpunktes ist hier eine höhere Flexibilität bezüglich der Anerkennungsmöglichkeiten gegeben. Dadurch lässt sich ein Auslandssemester ohne Studienzeitverzögerung in der Studienplanung berücksichtigen.
Hilfestellung bei der Organisation eines Auslandssemesters bietet im Fachbereich 7 das Büro für Praxis und Internationales an. Informationen dazu sind der Homepage des Fachbereichs unter der Rubrik Internationales zu entnehmen (www.wiwi.uni-bremen.de/international/start.htm). Im Fachbereich 1 unterstützt das Studienzentrum bei der Organisation eines Auslandssemesters (http://www.fb1.uni-bremen.de/fachbereich-1/organisation/studienberater/).

Prüfungen und Prüfungsformen

Alle Prüfungen erfolgen studienbegleitend. Zu den Prüfungsformen zählt zunächst die klassische schriftliche Prüfung (Klausur), die je nach Fach in ihrer Dauer variiert. Klausuren werden vorzugsweise in den ersten Fachsemestern angeboten, da die Anzahl der Prüfungsteilnehmer groß ist. In einigen Fächern werden sogenannte elektronische Klausuren im Testcenter der Universität Bremen durchgeführt.
Mündliche Prüfungen, Referate, Hausarbeiten und Projektarbeiten werden in erster Linie im fortgeschrittenen Studium angeboten. In vielen Fächern sind auch sogenannte Portfolios zugelassen. Diese Prüfungsform ermöglicht, dass auch „kleinere“ Prüfungen während der Vorlesungszeit in der Gesamtnote berücksichtigt werden können.
Sofern mehrere Prüfungsformen in einem Fach zulässig sind, wird zu Beginn des Semesters durch den Dozenten den Studierenden mitgeteilt, welche Prüfungsform im jeweiligen Semester durchgeführt wird. Klausuren und mündliche Prüfungen finden in der Regel im Anschluss an die Vorlesungszeit statt.

Bewerbung und Zulassung

BEWERBUNG UND ZULASSUNG

Empfohlene Fähigkeiten / Zielgruppen / Ansprüche an Studierende

Zum Studium zählt in hohem Umfang die Auseinandersetzung mit informatischen, statistischen und mathematischen Methoden. Zum erfolgreichen Start ins Studiums sollten die StudienanfängerInnen über folgende Schlüsselkompetenzen und Neigungen verfügen: Teamfähigkeit, Interesse an wirtschaftswissenschaftlichen und technischen Inhalten, Zeitmanagement, Kommunikationsfähigkeit sowie Lernbereitschaft.

Zugangsvoraussetzung

Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife (z.B. Abitur, Einstufungsprüfung).
Infos zum Studium ohne Abitur

Gute Englischkenntnisse werden empfohlen. Englischkenntnisse auf dem B2-Niveau müssen bei der Wahl des Schwerpunkts BWL nachgewiesen werden.

Zulassung

für höhere Semester

zulassungsfrei


Frist für die Bewerbung/Einschreibung Anfänger

  • 15.07. zum Wintersemester

Frist für die Bewerbung/Einschreibung Fortgeschrittene

  • 15.01. zum Sommersemester
  • 15.07. zum Wintersemester

Studienbeginn Anfänger

WiSe

Studienbeginn Fortgeschrittene

SoSe und WiSe
Formalia

FORMALIA

Studienform

Grundständiger Studiengang

Zeitaufwand

Vollzeitstudium

Studierbar als

Vollfach

Abschluss

Bachelor

Titel/Abschluss

Bachelor of Science (B.Sc.)

Regelstudienzeit

6 Semester

ECTS-Punkte

Vollfach
180CP

Systemakkreditiert


durch: AAQ
am: 16.09.2016

BAföG

6 Semester

Kosten

Semesterbeitrag 321,42 €

Bremen hat ein Studienkontengesetz.

Ordnungen

Prüfungsordnung
Forschung und Lehre

FORSCHUNG UND LEHRE

Fachgebiete

Fachbereich Elektrotechnik:
Automatisierungstechnik; Elektrische Antriebe, Leitungselektronik und Bauelemente, Mechatronik; Telekommunikation und Hochfrequenztechnik; Mikrosensoren, -aktuatoren und -systeme; Theoretische Elektrotechnik und Mikroelektronik

Fachbereich Wirtschaftswissenschaft:
Innovatives Markenmanagement; Mittelstand, Existenzgründung und Entrepreneurship; Produktionswirtschaft und Industriebetriebslehre; Logistik; Logistikmanagement; Internationales Management und Governance; Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung; Empirische Wirtschaftsforschung und angewandte Statistik; Innovation und Kompetenztransfer; Nachhaltiges Management; Finanzwirtschaft; Unternehmensrechnung und Controlling

Studierende

28 Studentinnen
121 Studenten

Kontakt und Beratung

KONTAKT UND BERATUNG

Homepage des Studiengangs

Studentische Interessenvertretung

Studeingangsausschuss Elektrotechnik (StugA)
Gebäude: NW1, Raum: W3150
E-Mail: stugaet(at)uni-bremen.de

Die StugA-Sitzungen finden jeden zweiten Mittwoch um 13 Uhr im W3150 im NW1 statt.

Beachte: Der StugA nimmt keine Bewerbungen entgegen!

Note: The students association is not responsible for the application process!

Auf der Facebook-Seite https://de-de.facebook.com/vde.bremen werden aktuelle Veranstaltungen und Infos gepostet.

Studienfachberatung

Dr. Annette Ladstätter-Weissenmayer
Gebäude: NW1, Raum: S2440
E-Mail: studium(at)fb1.uni-bremen.de
Telefon: 218-62105

Studienzentrum

Dr. Annette Ladstätter-Weissenmayer
Gebäude: NW1, Raum: S2440
E-Mail: studium(at)fb1.uni-bremen.de
Telefon: 218-62105

Geschäftsstelle des Fachbereichrates

Andrea Danz
Gebäude: NW1, Raum: S2400
E-Mail: adanz(at)fb1.uni-bremen.de
Telefon: 218-62703

Geschäftsstelle des Prüfungsauschusses

Marina Depke
Gebäude: NW1, Raum: S2360
E-Mail: mdepke(at)fb1.uni-bremen.de
Telefon: 218-62708

Stand der Informationen

20.10.2017