Gesellschaft & Bildung

Biologie

Master of Education

© Pathathai Chungyam / fotolia.com

Steckbrief

Im Lehramtsstudium Biologie vollzieht sich der Vermittlungsprozess biologischer, biotechnologischer und allgemeiner naturwissenschaftlicher Erkenntnisse und Verfahrensweisen nach den grundlegenden Prinzipien von Lehre und Forschung. Auf diese Weise können künftige Biologielehrer/innen eine zeitgemäße und gleichzeitig zukunftsorientierte biologische Bildung erwerben und jene berufsspezifischen Qualifikationen erlangen, die sie für die Ausübung ihres späteren Berufes benötigen.Die Ausbildung zum/ zur Biologie-Lehrer_in erfolgt fachwissenschaftlich geme... mehr » mehr »


Eckdaten

Titel/Abschluss

Master of Education (M.Ed.)

Regelstudienzeit

4 Semester

ECTS-Punkte

Vollfach
120CP

Unterrichtssprache

Deutsch

Zugangsvoraussetzung

Für die Aufnahme in einen Masterstudiengang ist der Abschluss eines Studiums auf Bachelor-Niveau Voraussetzung. Die fachspezifischen Zugangsvoraussetzungen sind in der aktuellen Aufnahme-/Zulassungsordnung (s. u.) geregelt. Darin enthalten sind auch die unterschiedlichen Fristen für die Nachweiserbringung.

mehr Informationen unter Bewerbung und Zulassung

Zulassung für Erstsemester

zum Wintersemester

Zulassungsfrei; es stehen Studienplätze für alle erfolgreichen BewerberInnen zur Verfügung.

Bewerbung bis zum

15.07.

Zulassung für höhere Semester

zum Winter- und zum Sommersemester (unter bestimmten Bedingungen)

zulassungsfrei

Bewerbung bis zum

15.07. bzw. 15.01.

Kontakt

Homepage des Studiengangs

BESCHREIBUNG DES FACHES

Im Lehramtsstudium Biologie vollzieht sich der Vermittlungsprozess biologischer, biotechnologischer und allgemeiner naturwissenschaftlicher Erkenntnisse und Verfahrensweisen nach den grundlegenden Prinzipien von Lehre und Forschung. Auf diese Weise können künftige Biologielehrer/innen eine zeitgemäße und gleichzeitig zukunftsorientierte biologische Bildung erwerben und jene berufsspezifischen Qualifikationen erlangen, die sie für die Ausübung ihres späteren Berufes benötigen.Die Ausbildung zum/ zur Biologie-Lehrer_in erfolgt fachwissenschaftlich gemeinsam mit den Vollfach-Studierenden, im Bereich der Fachdidaktik und Erziehungswissenschaften in spezifischen Veranstaltungen und in schulorientierten Praktika.

BERUFSWEGE UND WEITERQUALIFIZIERUNG

Studienangebot für das Berufsziel Schule

Studienfach qualifiziert nach dem Abschluss eines Referendariats für folgende Lehrämter:

  • Gymnasien und Oberschulen

Zum Studienangebot für das Lehramt an öffentlichen Schulen finden Sie hier mehr Informationen.

Möglichkeiten zur anschließenden Weiterqualifizierung

Der Abschluss berechtigt zur Aufnahme einer Promotion.

Zur Qualifizierung für den Unterricht an öffentlichen Schulen folgt ein 18-monatiges Referendariat, das mit dem zweiten Staatsexamen abschließt.

Studienbegleitendes Zusatzangebot
Das Zertifikatsstudium Grundlagen Digitaler Medien in pädagogischen Kontexten, ist ein studienbegleitendes Zusatzangebot im Rahmen von Studien mit pädagogischer Ausrichtung.

STUDIENINHALTE UND FÄCHERKOMBINATIONEN

Im Online VV sind derzeit für diesen Studiengang keine Lehrveranstaltungen veröffentlicht.

Fächerkombinationen schulisches Berufsfeld

Das Berufsziel Schule (Lehrer/in) sind nach Schulstufen variierende Kombinationsvorgaben zu beachten.

Zum Studienangebot für das Lehramt an öffentlichen Schulen finden Sie hier mehr Informationen.

Studienabschnitte / Studieninhalte / Modulbeschreibungen

Das Biologiestudium übernimmt vor allem nachstehende Aufgaben und zielt vorrangig auf folgende berufsrelevante Qualifikationen:
- Vermittlung biologischer Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten, die für die Bewältigung der fachwissenschaftlichen und fachdidaktischen Anforderungen an den Lehrerberuf erforderlich sind.
- Vermittlung grundlegender Kenntnisse über die verschiedenen biologischen Systeme (vom Molekül bis zum Ökosystem) einschließlich ihrer Strukturen, Funktionen und Wechselwirkungen sowie Vermittlung der zur Erforschung und Beurteilung der verschiedenen biologischen Systeme erforderlichen Methoden und Verfahrensweisen.
- Vermittlung vertiefter Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten vor allem in jenen Themengebieten und biologischen Teildisziplinen, die den Unterrichtsinhalten der Sekundarstufen I und II entsprechen (das sind vor allem zellbiologische, physiologische, genetische, evolutionsbiologische, humanbiologische und ökologische Inhalte sowie allgemein Kenntnisse der großen Bereiche Botanik und Zoologie).
- Vermittlung von Fähigkeiten zur Umsetzung biologischer und allgemein naturwissenschaftlicher Fachinhalte und Methoden im Biologieunterricht und in weiteren Bereichen, in denen eine biologische Bildung und/oder biologische Weiterbildung stattfinden (z. B. Lehramt Sekundarstufe II mit beruflicher Fachrichtung, Erwachsenenbildung)
- Vermittlung von Kenntnissen über die Auswirkung biologischer Forschungsergebnisse und Befähigung zur Reflexion über deren Ambivalenz und deren ethische Implikationen.
- Vermittlung einer allgemeinen Erkenntnisbildung in den Naturwissenschaften einschließlich der Vermittlung einer Kritikfähigkeit sowie eines Verantwortungsbewusstseins gegenüber den Wegen der Gewinnung und der Anwendung naturwissenschaftlicher Erkenntnisse.
Außer einem allgemeinen biologischen Sachwissen erwerben angehende Biologielehrer/innen zusätzlich detaillierte inhaltliche und methodische Spezialkenntnisse, aber auch grundlegende Kenntnisse in naturwissenschaftlichen Nachbardisziplinen (beispielsweise Chemie). Nicht weniger wichtig ist der Erwerb von Wissen darüber, wie moderner Biologieunterricht heute fachbezogen sowie fächerübergreifend gestaltet wird und wie erworbene Kenntnisse und Fähigkeiten an Kinder und Heranwachsende weitervermittelt werden können (Anwendung fachlicher, fächerübergreifender und fachdidaktischer Qualifikationen).
Vermittlung eines wissenschaftlich begründeten Selbst- und Weltverständnisses.

Erziehungswissenschaft

In Erziehungswissenschaft werden allgemeine erziehungswissenschaftliche sowie schulpädagogisch-didaktische Grundlagen vermittelt. Damit verbunden ist das Orientierungspraktikum: Es dient dazu, erste pädagogische und unterrichtspraktische Erfahrungen in einem schulischen Kontext zu sammeln und so die eigene pädagogische Eignung und Neigung zu überprüfen. Im Bereich der Schlüsselqualifikationen werden fachübergreifende berufsbezogene Kompetenzen vermittelt, beispielsweise Methoden- und Kommunikationskompetenz. Pflicht innerhalb der Schlüsselqualifikationen ist an der Uni Bremen der „Umgang mit heterogenen Lerngruppen“. Je nach angestrebtem Schultyp entfallen 13-23% des Bachelorstudiums auf diesen Bereich.

Der erziehungswissenschaftliche Bereich des Masterstudiums für das Lehramt ist sowohl forschungs- als auch anwendungsorientiert angelegt. Es geht darum, wissenschaftlich fundierte Kenntnisse über Lern-, Erziehungs- und Bildungsprozesse von Kindern und Jugendlichen zu erwerben und an einem reflektierten Verhältnis zur eigenen Professionalisierung zu arbeiten. In das Masterstudium eingebettet ist ein Praxissemester, das auch von Seiten der Erziehungswissenschaft begleitet wird. Als besonderes Profilmerkmal erhält das Thema des Umgangs mit Heterogenität einen hohen Stellenwert im erziehungswissenschaftlichen Masterstudium.

BEWERBUNG UND ZULASSUNG

Zugangsvoraussetzung

Für die Aufnahme in einen Masterstudiengang ist der Abschluss eines Studiums auf Bachelor-Niveau Voraussetzung. Die fachspezifischen Zugangsvoraussetzungen sind in der aktuellen Aufnahme-/Zulassungsordnung (s. u.) geregelt. Darin enthalten sind auch die unterschiedlichen Fristen für die Nachweiserbringung.

Zulassungsordnung

Zulassung

für Studienanfänger

Zulassungsfrei; es stehen Studienplätze für alle erfolgreichen BewerberInnen zur Verfügung.


für höhere Semester

zulassungsfrei


Bewerbung über

Frist für die Bewerbung/Einschreibung Anfänger

  • 15.07. zum Wintersemester

Frist für die Bewerbung/Einschreibung Fortgeschrittene

  • 15.07. (zum Winter- und zum Sommersemester (unter bestimmten Bedingungen))
  • 15.01. (zum Winter- und zum Sommersemester (unter bestimmten Bedingungen))

Studienbeginn Anfänger

WiSe

Studienbeginn Fortgeschrittene

WiSe und SoSe

Besonderheiten bei der Zulassung

Hinweis für Fortgeschrittene:

Fortgeschrittene Studierende, die ihr Bachelorstudium nicht an der Universität Bremen abgeschlossen haben, können nur zum Wintersemester zum 3. Fachsemester zugelassen werden. Sie müssen zudem Studien- und Prüfungsleistungen für das erste und zweite Fachsemester nachweisen.

Fortgeschrittene Studierende, die ihr Bachelorstudium an der Universität Bremen abgeschlossen haben, können beim Nachweis von mindestens 10 CP aus dem M.Ed.-Studium, der Zugangsvoraussetzungen sowie der nachgewiesenen Zulassung zum Praxissemester als Fortgeschrittene zum Sommersemester aufgenommen werden.

 

 

FORMALIA

Studienform

Aufbaustudiengang

Zeitaufwand

Vollzeitstudium

Studierbar als

Lehramtsfach im M.Ed.

Studierbar für Schulformen

Gymnasien und Oberschulen

Abschluss

Master of Education

Titel/Abschluss

Master of Education (M.Ed.)

Regelstudienzeit

4 Semester

ECTS-Punkte

Vollfach
120CP

Systemakkreditiert


durch: AAQ
am: 16.09.2016

BAföG

4 Semester

Kosten

Semesterbeitrag 321,42 €

Bremen hat ein Studienkontengesetz.

Unterrichtssprache

Deutsch

Ordnungen

Prüfungsordnung
Zulassungsordnung

FORSCHUNG UND LEHRE

Lehrende

17 Professoren und 7 Professorinnen im Fach Biologie 

Studierende

40 Studentinnen
17 Studenten

KONTAKT UND BERATUNG

Homepage des Studiengangs

Studienfachberatung

Prof.Dr. Doris Elster
Gebäude: GW2, Raum: A1300
E-Mail: doris.elster(at)uni-bremen.de
Telefon: 218-63260

Montag: 09:00 - 10:00 Uhr
Donnerstag: 15:00 - 16:00 Uhr

Dr.rer.nat. Dörte Ostersehlt
Gebäude: GW2, Raum: A1330
E-Mail: osterseh(at)uni-bremen.de
Telefon: 218-63262

Studienzentrum

Dr. Ute Meyer
Gebäude: NW2, Raum: A1030
E-Mail: studienbuero.fb2(at)uni-bremen.de
Telefon: 218-62810
Corinna Müller-Wiegmann
Gebäude: NW2, Raum: A1030
E-Mail: studienbuero.fb2(at)uni-bremen.de
Telefon: 218-62810

Stand der Informationen

09.11.2017
Beschreibung des Faches

BESCHREIBUNG DES FACHES

Im Lehramtsstudium Biologie vollzieht sich der Vermittlungsprozess biologischer, biotechnologischer und allgemeiner naturwissenschaftlicher Erkenntnisse und Verfahrensweisen nach den grundlegenden Prinzipien von Lehre und Forschung. Auf diese Weise können künftige Biologielehrer/innen eine zeitgemäße und gleichzeitig zukunftsorientierte biologische Bildung erwerben und jene berufsspezifischen Qualifikationen erlangen, die sie für die Ausübung ihres späteren Berufes benötigen.Die Ausbildung zum/ zur Biologie-Lehrer_in erfolgt fachwissenschaftlich gemeinsam mit den Vollfach-Studierenden, im Bereich der Fachdidaktik und Erziehungswissenschaften in spezifischen Veranstaltungen und in schulorientierten Praktika.

Berufswege und Weiterqualifizierung

BERUFSWEGE UND WEITERQUALIFIZIERUNG

Studienangebot für das Berufsziel Schule

Studienfach qualifiziert nach dem Abschluss eines Referendariats für folgende Lehrämter:

  • Gymnasien und Oberschulen

Zum Studienangebot für das Lehramt an öffentlichen Schulen finden Sie hier mehr Informationen.

Möglichkeiten zur anschließenden Weiterqualifizierung

Der Abschluss berechtigt zur Aufnahme einer Promotion.

Zur Qualifizierung für den Unterricht an öffentlichen Schulen folgt ein 18-monatiges Referendariat, das mit dem zweiten Staatsexamen abschließt.

Studienbegleitendes Zusatzangebot
Das Zertifikatsstudium Grundlagen Digitaler Medien in pädagogischen Kontexten, ist ein studienbegleitendes Zusatzangebot im Rahmen von Studien mit pädagogischer Ausrichtung.

Studieninhalte und Fächerkombinationen

STUDIENINHALTE UND FÄCHERKOMBINATIONEN

Im Online VV sind derzeit für diesen Studiengang keine Lehrveranstaltungen veröffentlicht.

Fächerkombinationen schulisches Berufsfeld

Das Berufsziel Schule (Lehrer/in) sind nach Schulstufen variierende Kombinationsvorgaben zu beachten.

Zum Studienangebot für das Lehramt an öffentlichen Schulen finden Sie hier mehr Informationen.

Studienabschnitte / Studieninhalte / Modulbeschreibungen

Das Biologiestudium übernimmt vor allem nachstehende Aufgaben und zielt vorrangig auf folgende berufsrelevante Qualifikationen:
- Vermittlung biologischer Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten, die für die Bewältigung der fachwissenschaftlichen und fachdidaktischen Anforderungen an den Lehrerberuf erforderlich sind.
- Vermittlung grundlegender Kenntnisse über die verschiedenen biologischen Systeme (vom Molekül bis zum Ökosystem) einschließlich ihrer Strukturen, Funktionen und Wechselwirkungen sowie Vermittlung der zur Erforschung und Beurteilung der verschiedenen biologischen Systeme erforderlichen Methoden und Verfahrensweisen.
- Vermittlung vertiefter Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten vor allem in jenen Themengebieten und biologischen Teildisziplinen, die den Unterrichtsinhalten der Sekundarstufen I und II entsprechen (das sind vor allem zellbiologische, physiologische, genetische, evolutionsbiologische, humanbiologische und ökologische Inhalte sowie allgemein Kenntnisse der großen Bereiche Botanik und Zoologie).
- Vermittlung von Fähigkeiten zur Umsetzung biologischer und allgemein naturwissenschaftlicher Fachinhalte und Methoden im Biologieunterricht und in weiteren Bereichen, in denen eine biologische Bildung und/oder biologische Weiterbildung stattfinden (z. B. Lehramt Sekundarstufe II mit beruflicher Fachrichtung, Erwachsenenbildung)
- Vermittlung von Kenntnissen über die Auswirkung biologischer Forschungsergebnisse und Befähigung zur Reflexion über deren Ambivalenz und deren ethische Implikationen.
- Vermittlung einer allgemeinen Erkenntnisbildung in den Naturwissenschaften einschließlich der Vermittlung einer Kritikfähigkeit sowie eines Verantwortungsbewusstseins gegenüber den Wegen der Gewinnung und der Anwendung naturwissenschaftlicher Erkenntnisse.
Außer einem allgemeinen biologischen Sachwissen erwerben angehende Biologielehrer/innen zusätzlich detaillierte inhaltliche und methodische Spezialkenntnisse, aber auch grundlegende Kenntnisse in naturwissenschaftlichen Nachbardisziplinen (beispielsweise Chemie). Nicht weniger wichtig ist der Erwerb von Wissen darüber, wie moderner Biologieunterricht heute fachbezogen sowie fächerübergreifend gestaltet wird und wie erworbene Kenntnisse und Fähigkeiten an Kinder und Heranwachsende weitervermittelt werden können (Anwendung fachlicher, fächerübergreifender und fachdidaktischer Qualifikationen).
Vermittlung eines wissenschaftlich begründeten Selbst- und Weltverständnisses.

Erziehungswissenschaft

In Erziehungswissenschaft werden allgemeine erziehungswissenschaftliche sowie schulpädagogisch-didaktische Grundlagen vermittelt. Damit verbunden ist das Orientierungspraktikum: Es dient dazu, erste pädagogische und unterrichtspraktische Erfahrungen in einem schulischen Kontext zu sammeln und so die eigene pädagogische Eignung und Neigung zu überprüfen. Im Bereich der Schlüsselqualifikationen werden fachübergreifende berufsbezogene Kompetenzen vermittelt, beispielsweise Methoden- und Kommunikationskompetenz. Pflicht innerhalb der Schlüsselqualifikationen ist an der Uni Bremen der „Umgang mit heterogenen Lerngruppen“. Je nach angestrebtem Schultyp entfallen 13-23% des Bachelorstudiums auf diesen Bereich.

Der erziehungswissenschaftliche Bereich des Masterstudiums für das Lehramt ist sowohl forschungs- als auch anwendungsorientiert angelegt. Es geht darum, wissenschaftlich fundierte Kenntnisse über Lern-, Erziehungs- und Bildungsprozesse von Kindern und Jugendlichen zu erwerben und an einem reflektierten Verhältnis zur eigenen Professionalisierung zu arbeiten. In das Masterstudium eingebettet ist ein Praxissemester, das auch von Seiten der Erziehungswissenschaft begleitet wird. Als besonderes Profilmerkmal erhält das Thema des Umgangs mit Heterogenität einen hohen Stellenwert im erziehungswissenschaftlichen Masterstudium.

Bewerbung und Zulassung

BEWERBUNG UND ZULASSUNG

Zugangsvoraussetzung

Für die Aufnahme in einen Masterstudiengang ist der Abschluss eines Studiums auf Bachelor-Niveau Voraussetzung. Die fachspezifischen Zugangsvoraussetzungen sind in der aktuellen Aufnahme-/Zulassungsordnung (s. u.) geregelt. Darin enthalten sind auch die unterschiedlichen Fristen für die Nachweiserbringung.

Zulassungsordnung

Zulassung

für Studienanfänger

Zulassungsfrei; es stehen Studienplätze für alle erfolgreichen BewerberInnen zur Verfügung.


für höhere Semester

zulassungsfrei


Bewerbung über

Frist für die Bewerbung/Einschreibung Anfänger

  • 15.07. zum Wintersemester

Frist für die Bewerbung/Einschreibung Fortgeschrittene

  • 15.07. (zum Winter- und zum Sommersemester (unter bestimmten Bedingungen))
  • 15.01. (zum Winter- und zum Sommersemester (unter bestimmten Bedingungen))

Studienbeginn Anfänger

WiSe

Studienbeginn Fortgeschrittene

WiSe und SoSe

Besonderheiten bei der Zulassung

Hinweis für Fortgeschrittene:

Fortgeschrittene Studierende, die ihr Bachelorstudium nicht an der Universität Bremen abgeschlossen haben, können nur zum Wintersemester zum 3. Fachsemester zugelassen werden. Sie müssen zudem Studien- und Prüfungsleistungen für das erste und zweite Fachsemester nachweisen.

Fortgeschrittene Studierende, die ihr Bachelorstudium an der Universität Bremen abgeschlossen haben, können beim Nachweis von mindestens 10 CP aus dem M.Ed.-Studium, der Zugangsvoraussetzungen sowie der nachgewiesenen Zulassung zum Praxissemester als Fortgeschrittene zum Sommersemester aufgenommen werden.

 

 

Formalia

FORMALIA

Studienform

Aufbaustudiengang

Zeitaufwand

Vollzeitstudium

Studierbar als

Lehramtsfach im M.Ed.

Studierbar für Schulformen

Gymnasien und Oberschulen

Abschluss

Master of Education

Titel/Abschluss

Master of Education (M.Ed.)

Regelstudienzeit

4 Semester

ECTS-Punkte

Vollfach
120CP

Systemakkreditiert


durch: AAQ
am: 16.09.2016

BAföG

4 Semester

Kosten

Semesterbeitrag 321,42 €

Bremen hat ein Studienkontengesetz.

Unterrichtssprache

Deutsch

Ordnungen

Prüfungsordnung
Zulassungsordnung
Forschung und Lehre

FORSCHUNG UND LEHRE

Lehrende

17 Professoren und 7 Professorinnen im Fach Biologie 

Studierende

40 Studentinnen
17 Studenten

Kontakt und Beratung

KONTAKT UND BERATUNG

Homepage des Studiengangs

Studienfachberatung

Prof.Dr. Doris Elster
Gebäude: GW2, Raum: A1300
E-Mail: doris.elster(at)uni-bremen.de
Telefon: 218-63260

Montag: 09:00 - 10:00 Uhr
Donnerstag: 15:00 - 16:00 Uhr

Dr.rer.nat. Dörte Ostersehlt
Gebäude: GW2, Raum: A1330
E-Mail: osterseh(at)uni-bremen.de
Telefon: 218-63262

Studienzentrum

Dr. Ute Meyer
Gebäude: NW2, Raum: A1030
E-Mail: studienbuero.fb2(at)uni-bremen.de
Telefon: 218-62810
Corinna Müller-Wiegmann
Gebäude: NW2, Raum: A1030
E-Mail: studienbuero.fb2(at)uni-bremen.de
Telefon: 218-62810

Stand der Informationen

09.11.2017