Kultur, Medien, Kunst & Musik

Kunst- und Kulturvermittlung

Master

© kammetob / fotolia.com

Steckbrief

Die M.A.-Ausbildung vernetzt kunst- und kulturgeschichtliche, kultur- und gesellschaftstheoretische, museologische und methodisch-didaktische Anteile sowie das Erlernen kuratorischer und betriebswirtschaftlicher Fähigkeiten.

mehr » mehr »

Eckdaten

Titel/Abschluss

Master of Arts (M.A.)

Regelstudienzeit

4 Semester

ECTS-Punkte

Vollfach
120CP

Unterrichtssprache

Deutsch

Zugangsvoraussetzung

Für die Aufnahme in einen Masterstudiengang ist der Abschluss eines Studiums auf Bachelor-Niveau Voraussetzung. Die fachspezifischen Zugangsvoraussetzungen sind in der aktuellen Aufnahme-/Zulassungsordnung (s. u.) geregelt. Darin enthalten sind auch die unterschiedlichen Fristen für die Nachweiserbringung.

mehr Informationen unter Bewerbung und Zulassung

Zulassung für Erstsemester

zum Wintersemester. Das Masterprogramm beginnt alle zwei Jahre. Nächster Start: WiSe 2018/19

Beschränkte Anzahl von Studienplätzen. Zulassung nach Zulassungs-/Aufnahmeordnung.

Bewerbung bis zum

30.06.

Zulassung für höhere Semester

zum Wintersemester und zum Sommersemester

Beschränkte Anzahl von Studienplätzen. Zulassung nach Zulassungs-/Aufnahmeordnung.

Bewerbung bis zum

30.06. bzw. 15.01.

Kontakt

Homepage des Studiengangs

BESCHREIBUNG DES FACHES

Die M.A.-Ausbildung vernetzt kunst- und kulturgeschichtliche, kultur- und gesellschaftstheoretische, museologische und methodisch-didaktische Anteile sowie das Erlernen kuratorischer und betriebswirtschaftlicher Fähigkeiten.

BERUFSWEGE UND WEITERQUALIFIZIERUNG

Spätere fachwissenschaftliche Tätigkeitsfelder

Öffentliche oder private Sammlungen
Museum, Kunsthalle, Kunsthaus, Graphische Sammlung, Bibliothek, Archiv

Ausstellungswesen
Öffentlich und privat: KonservatorIn bzw. Kustos/Kustodin für ein bestimmtes Sammlungsgebiet. Ankäufe, Inventarisierung, Pflege der Bestände, Forschung, Vorbereitung von Ausstellungen, Bearbeitung von Bestands- und Ausstellungskatalogen, Führern

Kunst- und Kulturvermittlung: Vermittlertätigkeit in Museen, Sammlungen und Ausstellungen
Erwachsenenbildung, Jugendarbeit

Lehre Kunsthochschule /-fachhochschule
in begrenztem Maße auch an öffentlichen Schulen Kunsthistorische Ausbildung von Studierenden der freien und angewandten Künste und des Kunstlehramtes - Künstlerische/soziale Projekte an öffentlichen Schulen

Publizistik Verlag, Fachzeitschriften, Printmedien, Radio/TV, Internet: Kunstkritik, Kunstjournalismus, Ausstellungsbesprechungen; Rezensionen; freie Publizistik; Kunstredaktion (-moderation); Lektorat, Herausgabe kunstwissenschaftlicher Literatur

Kunst- und Kulturtourismus, u.a.

Studienangebot für das Berufsziel Schule

Kein Studienangebot für das Lehramt an öffentlichen Schulen

Möglichkeiten zur anschließenden Weiterqualifizierung

Der Abschluss berechtigt zur Aufnahme einer Promotion.

STUDIENINHALTE UND FÄCHERKOMBINATIONEN

Veranstaltungsangebot des Studiengangs im Online-Vorlesungsverzeichnis

Studienabschnitte / Studieninhalte / Modulbeschreibungen

Die Ausbildung umfasst wissenschaftlich-theoretische Studienanteile (5 Basismodule) und praxisorientierte Studienanteile (4 berufsqualifizierende Module). Der wissenschaftlich-theoretische Teil der Ausbildung untergliedert sich in die Studienbereiche Kunst- und Kulturwissenschaft, Medienwissenschaft, Kunst/Kultur und ihre Vermittlung.
Praxisbezüge ergeben sich in den Ausbildungsmodulen und durch vielfältige Aufgabenstellungen in den kooperierenden Kunst- und Kulturinstitutionen. Die Praxisprojekte richten sich nach den spezifischen Inhalten der einzelnen Institute und den Anforderungen des Lehrplans. Ziele des Studiums sind im Einzelnen:

- Gegenstandsbereiche, Theorien, Geschichte und Methoden kunst-, medien- und kulturwissenschaftlichen Wissens. Aktuelle Ansätze der Kunst- und Kulturvermittlung

- Wahrnehmung und Wahrnehmungsmodelle als kulturelle Prozesse. Auseinandersetzung mit Wahrnehmungs- und Rezeptionstheorien. Untersuchungen von Dispositiven und Beziehungsgefügen in Wahrnehmungssituationen

- Recherche, Reflexion, Evaluation von kunst-, kultur- und medial vermittelnder Konzeptionen, sowie der Museumspädagogik

- Kenntnisse in Geschichte, Theorien und Methoden des Kuratierens, Präsentierens und Inszenierens. Konzeption und Durchführung spezifisch lernorientierter Vermittlungsformate

- Grundlagen der Praxis von Institutionen. Sammlungsforschung und Archivierung

Durchführung von Praktika in der Entwicklung, Gestaltung und Evaluation von Vermittlungskonzepten

- Schlüsselqualifikationen wie Projekt- und Kulturmanagement, Rhetorik, Gestaltungs- und Moderationsfähigkeit, Medienkompetenz

Studienverlaufsplan

Das viersemestrige Studium umfasst 48 SWS. Es werden und 120 Credit points vergeben. Die Credit points verteilen sich wie folgt: 100 CP auf die Veranstaltungen und 20 CP auf die Abschlussarbeit.

Das Studienmodell besteht aus 5 Basismodulen:
1. Grundlagen (M1)
2. Kunst-, Medien- und Kulturgeschichte I (M3)
3. Kunst-, Medien- und Kulturgeschichte II (M6)
4. Grundlagen ästhetischer Vermittlungsprozesse (M7)
5. Ökonomie des kulturellen Feldes (M9)

und 4 berufsqualifizierenden Modulen:
a) Sammeln und Ausstellen (M2)
b) Vermittlung I (M4)
c) Schlüsselqualifikationen (M5)
d) Vermittlung II (M7)
Hinzu kommt 1 Kolloquiumsmodul (inkl. Anfertigung der Master Thesis). Ergänzt werden die Präsenzveranstaltungen durch zwei Praktika in zwei Referenzmuseen (ca. 40 Std. semesterbegleitend im 1. Semester; ca. 3 Monate zwischen dem 2. und 3. Semester).

Typische Lehrveranstaltungsformen / Formen der Lehre / Lehrprofil

Seminare, Vorlesungen, Projekte, Praktika

Praktikum

Bestandteile des Studiums sind ein semesterbegleitendes Praktikum von ca. 40 Std. im 1. Semester und ein Vollzeitpraktikum von ca. 3 Monaten zwischen dem 2. und 3. Semester. Die Praktika finden vorrangig in den kooperierenden Museen Bremens statt.

Prüfungen und Prüfungsformen

Die Masterprüfung umfasst die Modulprüfungen der Module und die Abschlussarbeit einschließlich Kolloquium.

Modulprüfungen können in den folgenden Formen durchgeführt werden:
- Mündliche Prüfungen
- schriftliche Arbeit unter Aufsicht (Klausur)
- schriftlich ausgearbeitetes Referat mit Vortrag
- praktische Arbeit zur Kunst- und Kulturvermittlung mit schriftlicher Ausarbeitung
- schriftlich ausgearbeitete Hausarbeit, Studienarbeit oder Projektarbeit

BEWERBUNG UND ZULASSUNG

Zugangsvoraussetzung

Für die Aufnahme in einen Masterstudiengang ist der Abschluss eines Studiums auf Bachelor-Niveau Voraussetzung. Die fachspezifischen Zugangsvoraussetzungen sind in der aktuellen Aufnahme-/Zulassungsordnung (s. u.) geregelt. Darin enthalten sind auch die unterschiedlichen Fristen für die Nachweiserbringung.

Zulassungsordnung

Zulassung

für Studienanfänger

Beschränkte Anzahl von Studienplätzen. Zulassung nach Zulassungs-/Aufnahmeordnung.


für höhere Semester

Beschränkte Anzahl von Studienplätzen. Zulassung nach Zulassungs-/Aufnahmeordnung.


Bewerbung über

Frist für die Bewerbung/Einschreibung Anfänger

  • 30.06. (zum Wintersemester. Das Masterprogramm beginnt alle zwei Jahre. Nächster Start: WiSe 2018/19)

Frist für die Bewerbung/Einschreibung Fortgeschrittene

  • 30.06. zum Wintersemester
  • 15.01. zum Sommersemester

Studienbeginn Anfänger

WiSe

Studienbeginn Fortgeschrittene

WiSe und SoSe

FORMALIA

Studienform

Aufbaustudiengang

Zeitaufwand

Vollzeitstudium

Studierbar als

Vollfach

Abschluss

Master

Titel/Abschluss

Master of Arts (M.A.)

Regelstudienzeit

4 Semester

ECTS-Punkte

Vollfach
120CP

Systemakkreditiert


durch: AAQ
am: 16.09.2016

BAföG

4 Semester

Kosten

Semesterbeitrag 321,42 €

Bremen hat ein Studienkontengesetz.

Unterrichtssprache

Deutsch

Ordnungen

Prüfungsordnung
Zulassungsordnung

FORSCHUNG UND LEHRE

Lehrende

1 Professor und 2 Professorinnen im Fach Kunstwissenschaft 
5

Studierende

37 Studentinnen
3 Studenten

Kooperationen

Mit den kulturellen Institutionen der Stadt Bremen und überregional.

KONTAKT UND BERATUNG

Homepage des Studiengangs

Studienfachberatung

PD Dr. Viktor Kittlausz
Gebäude: GW2, Raum: B3935
E-Mail: viktor(at)uni-bremen.de
Telefon: (0421)218-67743

Studienzentrum

Studienzentrum FB 9
Gebäude: SFG, Raum: 3300 und Gebäude: SpT, Raum: C6205
E-Mail: studienzentrumfb9(at)uni-bremen.de
Telefon: (0421)218-67511

Juliane Schoppe und Marthe Heidemann
Montag 12-14 Uhr (Raum SFG 3300)
Donnerstag 10-12 Uhr (Raum SpT C6205)
Sprechzeiten in der vorlesungsfreien Zeit nach Vereinbarung

 

 

Praxisbüro

Wiltrud Hoffmann
Gebäude: SFG, Raum: 3090
E-Mail: praxfb9(at)uni-bremen.de
Telefon: (0421)218-67510

Stand der Informationen

21.11.2017
Beschreibung des Faches

BESCHREIBUNG DES FACHES

Die M.A.-Ausbildung vernetzt kunst- und kulturgeschichtliche, kultur- und gesellschaftstheoretische, museologische und methodisch-didaktische Anteile sowie das Erlernen kuratorischer und betriebswirtschaftlicher Fähigkeiten.

Berufswege und Weiterqualifizierung

BERUFSWEGE UND WEITERQUALIFIZIERUNG

Spätere fachwissenschaftliche Tätigkeitsfelder

Öffentliche oder private Sammlungen
Museum, Kunsthalle, Kunsthaus, Graphische Sammlung, Bibliothek, Archiv

Ausstellungswesen
Öffentlich und privat: KonservatorIn bzw. Kustos/Kustodin für ein bestimmtes Sammlungsgebiet. Ankäufe, Inventarisierung, Pflege der Bestände, Forschung, Vorbereitung von Ausstellungen, Bearbeitung von Bestands- und Ausstellungskatalogen, Führern

Kunst- und Kulturvermittlung: Vermittlertätigkeit in Museen, Sammlungen und Ausstellungen
Erwachsenenbildung, Jugendarbeit

Lehre Kunsthochschule /-fachhochschule
in begrenztem Maße auch an öffentlichen Schulen Kunsthistorische Ausbildung von Studierenden der freien und angewandten Künste und des Kunstlehramtes - Künstlerische/soziale Projekte an öffentlichen Schulen

Publizistik Verlag, Fachzeitschriften, Printmedien, Radio/TV, Internet: Kunstkritik, Kunstjournalismus, Ausstellungsbesprechungen; Rezensionen; freie Publizistik; Kunstredaktion (-moderation); Lektorat, Herausgabe kunstwissenschaftlicher Literatur

Kunst- und Kulturtourismus, u.a.

Studienangebot für das Berufsziel Schule

Kein Studienangebot für das Lehramt an öffentlichen Schulen

Möglichkeiten zur anschließenden Weiterqualifizierung

Der Abschluss berechtigt zur Aufnahme einer Promotion.

Studieninhalte und Fächerkombinationen

STUDIENINHALTE UND FÄCHERKOMBINATIONEN

Veranstaltungsangebot des Studiengangs im Online-Vorlesungsverzeichnis

Studienabschnitte / Studieninhalte / Modulbeschreibungen

Die Ausbildung umfasst wissenschaftlich-theoretische Studienanteile (5 Basismodule) und praxisorientierte Studienanteile (4 berufsqualifizierende Module). Der wissenschaftlich-theoretische Teil der Ausbildung untergliedert sich in die Studienbereiche Kunst- und Kulturwissenschaft, Medienwissenschaft, Kunst/Kultur und ihre Vermittlung.
Praxisbezüge ergeben sich in den Ausbildungsmodulen und durch vielfältige Aufgabenstellungen in den kooperierenden Kunst- und Kulturinstitutionen. Die Praxisprojekte richten sich nach den spezifischen Inhalten der einzelnen Institute und den Anforderungen des Lehrplans. Ziele des Studiums sind im Einzelnen:

- Gegenstandsbereiche, Theorien, Geschichte und Methoden kunst-, medien- und kulturwissenschaftlichen Wissens. Aktuelle Ansätze der Kunst- und Kulturvermittlung

- Wahrnehmung und Wahrnehmungsmodelle als kulturelle Prozesse. Auseinandersetzung mit Wahrnehmungs- und Rezeptionstheorien. Untersuchungen von Dispositiven und Beziehungsgefügen in Wahrnehmungssituationen

- Recherche, Reflexion, Evaluation von kunst-, kultur- und medial vermittelnder Konzeptionen, sowie der Museumspädagogik

- Kenntnisse in Geschichte, Theorien und Methoden des Kuratierens, Präsentierens und Inszenierens. Konzeption und Durchführung spezifisch lernorientierter Vermittlungsformate

- Grundlagen der Praxis von Institutionen. Sammlungsforschung und Archivierung

Durchführung von Praktika in der Entwicklung, Gestaltung und Evaluation von Vermittlungskonzepten

- Schlüsselqualifikationen wie Projekt- und Kulturmanagement, Rhetorik, Gestaltungs- und Moderationsfähigkeit, Medienkompetenz

Studienverlaufsplan

Das viersemestrige Studium umfasst 48 SWS. Es werden und 120 Credit points vergeben. Die Credit points verteilen sich wie folgt: 100 CP auf die Veranstaltungen und 20 CP auf die Abschlussarbeit.

Das Studienmodell besteht aus 5 Basismodulen:
1. Grundlagen (M1)
2. Kunst-, Medien- und Kulturgeschichte I (M3)
3. Kunst-, Medien- und Kulturgeschichte II (M6)
4. Grundlagen ästhetischer Vermittlungsprozesse (M7)
5. Ökonomie des kulturellen Feldes (M9)

und 4 berufsqualifizierenden Modulen:
a) Sammeln und Ausstellen (M2)
b) Vermittlung I (M4)
c) Schlüsselqualifikationen (M5)
d) Vermittlung II (M7)
Hinzu kommt 1 Kolloquiumsmodul (inkl. Anfertigung der Master Thesis). Ergänzt werden die Präsenzveranstaltungen durch zwei Praktika in zwei Referenzmuseen (ca. 40 Std. semesterbegleitend im 1. Semester; ca. 3 Monate zwischen dem 2. und 3. Semester).

Typische Lehrveranstaltungsformen / Formen der Lehre / Lehrprofil

Seminare, Vorlesungen, Projekte, Praktika

Praktikum

Bestandteile des Studiums sind ein semesterbegleitendes Praktikum von ca. 40 Std. im 1. Semester und ein Vollzeitpraktikum von ca. 3 Monaten zwischen dem 2. und 3. Semester. Die Praktika finden vorrangig in den kooperierenden Museen Bremens statt.

Prüfungen und Prüfungsformen

Die Masterprüfung umfasst die Modulprüfungen der Module und die Abschlussarbeit einschließlich Kolloquium.

Modulprüfungen können in den folgenden Formen durchgeführt werden:
- Mündliche Prüfungen
- schriftliche Arbeit unter Aufsicht (Klausur)
- schriftlich ausgearbeitetes Referat mit Vortrag
- praktische Arbeit zur Kunst- und Kulturvermittlung mit schriftlicher Ausarbeitung
- schriftlich ausgearbeitete Hausarbeit, Studienarbeit oder Projektarbeit

Bewerbung und Zulassung

BEWERBUNG UND ZULASSUNG

Zugangsvoraussetzung

Für die Aufnahme in einen Masterstudiengang ist der Abschluss eines Studiums auf Bachelor-Niveau Voraussetzung. Die fachspezifischen Zugangsvoraussetzungen sind in der aktuellen Aufnahme-/Zulassungsordnung (s. u.) geregelt. Darin enthalten sind auch die unterschiedlichen Fristen für die Nachweiserbringung.

Zulassungsordnung

Zulassung

für Studienanfänger

Beschränkte Anzahl von Studienplätzen. Zulassung nach Zulassungs-/Aufnahmeordnung.


für höhere Semester

Beschränkte Anzahl von Studienplätzen. Zulassung nach Zulassungs-/Aufnahmeordnung.


Bewerbung über

Frist für die Bewerbung/Einschreibung Anfänger

  • 30.06. (zum Wintersemester. Das Masterprogramm beginnt alle zwei Jahre. Nächster Start: WiSe 2018/19)

Frist für die Bewerbung/Einschreibung Fortgeschrittene

  • 30.06. zum Wintersemester
  • 15.01. zum Sommersemester

Studienbeginn Anfänger

WiSe

Studienbeginn Fortgeschrittene

WiSe und SoSe
Formalia

FORMALIA

Studienform

Aufbaustudiengang

Zeitaufwand

Vollzeitstudium

Studierbar als

Vollfach

Abschluss

Master

Titel/Abschluss

Master of Arts (M.A.)

Regelstudienzeit

4 Semester

ECTS-Punkte

Vollfach
120CP

Systemakkreditiert


durch: AAQ
am: 16.09.2016

BAföG

4 Semester

Kosten

Semesterbeitrag 321,42 €

Bremen hat ein Studienkontengesetz.

Unterrichtssprache

Deutsch

Ordnungen

Prüfungsordnung
Zulassungsordnung
Forschung und Lehre

FORSCHUNG UND LEHRE

Lehrende

1 Professor und 2 Professorinnen im Fach Kunstwissenschaft 
5

Studierende

37 Studentinnen
3 Studenten

Kooperationen

Mit den kulturellen Institutionen der Stadt Bremen und überregional.

Kontakt und Beratung

KONTAKT UND BERATUNG

Homepage des Studiengangs

Studienfachberatung

PD Dr. Viktor Kittlausz
Gebäude: GW2, Raum: B3935
E-Mail: viktor(at)uni-bremen.de
Telefon: (0421)218-67743

Studienzentrum

Studienzentrum FB 9
Gebäude: SFG, Raum: 3300 und Gebäude: SpT, Raum: C6205
E-Mail: studienzentrumfb9(at)uni-bremen.de
Telefon: (0421)218-67511

Juliane Schoppe und Marthe Heidemann
Montag 12-14 Uhr (Raum SFG 3300)
Donnerstag 10-12 Uhr (Raum SpT C6205)
Sprechzeiten in der vorlesungsfreien Zeit nach Vereinbarung

 

 

Praxisbüro

Wiltrud Hoffmann
Gebäude: SFG, Raum: 3090
E-Mail: praxfb9(at)uni-bremen.de
Telefon: (0421)218-67510

Stand der Informationen

21.11.2017